Baugeldzinsen niedrig wie selten

Baugeldzinsen niedrig Hausbau Projekt

Die schwelenden weltwirtschaftlichen Unsicherheiten – von Handelskonflikten über Brexit bis hin zu Schuldenkrisen – bereiten den internationalen Investoren zunehmend Sorgen.  Auch die beträchtlichen Schwankungen der letzten Zeit an den Finanzmärkten tragen dazu bei. Viele Anleger flüchten sich daher in deutsche Staatsanleihen. Deren Rendite sinkt entsprechend, im März bei zehnjähriger Laufzeit wieder einmal bis in den Negativbereich.

„Des einen Leid ist des Anderen Freud.“

Da sich auch die Konditionen für Immobilienfinanzierungen daran orientieren, sind die Baugeldzinsen niedrig wie selten zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Für 5-jährige Darlehen werden aktuell unter optimalen Bedingungen weniger als 0,8 Prozent verlangt, für 10-jährige unter 1,0 und für 15-jährige häufig weniger als 1,5 Prozent. Gute Zeiten also, um eine Anschlussfinanzierung abzuschließen oder einen neuen Immobilienkredit aufzunehmen. Um die attraktivsten Konditionen am Markt zu erhalten, lohnt sich eine professionelle Finanzierungsberatungautomatische Online-Vergleichsprogramme haben oft nennenswerte Lücken.

Starte jetzt Deine

Erfülle Dir

Wir helfen Dir bei der

Baufinanzierung planen

Warum willst Du ein Haus bauen oder kaufen?

Meist höre ich hier die falschen Argumente. Die Werbung tut so ihr Übriges. Ein Haus in jungen Jahren gebaut , muss nicht für das Alter ausgelegt sein. Altersvorsorge?

Ein Haus kostet natürlich auch Geld im Unterhalt und spart erst einmal kein Geld, da es natürlich bezahlt werden muss. Meist geschieht Dies mit einer Finanzierung. Auch die Werterhaltung muss mit eingeplant werden. 

Die gute Nachricht: Die Inflation hilft bei der Schuldentilgung! Das Einkommen steigt mit den Jahren. Nach 15 Jahren Finanzierungsdauer ist allein durch die Inflation(2%) der Wert ihrer Schulden um 25 % gesunken. Eine normale Einkommensentwicklung vorausgesetzt, sollte auch ihr Einkommen in den nächsten Jahren entsprechend steigen. 

Zusammen mit einer Tilgung von anfänglich 2% und der Inflation dürfte sich der Wert ihrer Schulden halbiert haben in 15 Jahren. 

Was ist nun wirklich dein Grund?

Geldanlage? Kann ich verstehen, denn es gibt ja kaum noch Zinsen. Nur hatten die Idee schon Andere. „Den letzten beißen bekanntlich die Hunde!“ Die Preise sind also recht hoch und die Mieten lassen sich nicht endlos steigern um damit Rendite zu erzielen. Marktkenntnisse sind also wichtig.
 
Ich bin der Meinung, dass ein eigenes Heim wichtig ist für die eigene Entwicklung, die Umsetzung der Ziele und Träume der Kindheit. Ganz wichtig ist die Stärkung des Selbstvertrauens. Du kannst Ziele erreichen! Ein weiterer Punkt ist die Freiheit und die persönliche Entfaltung im persönlichen Umfeld und die Selbstverwirklichung. Warum willst Du nun dein Heim kaufen?

Wie kannst Du dein Ziel vom Eigenheim am besten Umsetzen?

Der beste Weg ist ein Annuitätendarlehen, mal abgesehen vom nötigen Kleingeld. Bei den niedrigen Zinsen sollte eine anfängliche Mindesttilgung von 2% geplant werden. Hier können dann auch öffentliche Mittel wie KFW-Darlehen mit eingeplant werden. Für Familien mit Kindern kann auch das Baukindergeld bei der Tilgung des Darlehens helfen.

Darlehen mit Tilgungsaussetzung gehören für Verbraucher nicht zu meinen Empfehlungen. Mit der Angst vor steigenden Zinsen bei der Anschlussfinanzierung auf Tilgungsersatzprodukte wie Bausparen zu setzen, halte ich für eine sehr teure Lösung. Denn bis zur Ablösung des Darlehens wird nicht getilgt und die Zinsen werden in voller Höhe über die gesamte Laufzeit gezahlt. Der Zinssatz müsste sich dann schon verdreifachen bei einem halbierten Beleihungsauslauf ( Marktwert-Schuld), damit die monatliche Belastung steigt. 

Natürlich bestehen Risiken, allerdings ist das Risiko der Anschlussfinanzierung eher im persönlichen Bereich zu suchen. Verlust der Arbeitskraft durch Krankheit, Tod des Partners oder Jobverlust sind hier die Hauptrisiken. 

Mein Tipp: Finger weg von teueren Tilgungsersatzprodukten.

Wie sieht es mit Riesterfinanzierungen aus?

Ganz klare Aussage, ich kenne kaum eine Konstellation wo sich dieses Modell rechnet. Meist erfolgt die Umsetzung über einen Bausparer und die Besparung eines Tilgungsersatzproduktes. Dadurch wird zwar heute die Rückzahlungsrate reduziert für den Sparvertrag bei der Bausparkasse, aber der Hammer kommt dann später. Schon einmal etwas von Wohnförderkonto und nachgelagerter Besteuerung gehört? Dort werden die Zahlungen incl. der Zulagen fiktiv angesammelt und mit 2 % verzinst. Das so gebildete Kapital wird dann mit Renteneintritt voll versteuert und sorgt so für eine Steuerbelastung von X. Denn die Höhe kennen wir heute noch nicht, Diese ist Abhängig von den gesetzlichen Regelungen von Morgen.

Tipp: Suchen Sie den Rat eines unabhängigen Experten und lassen sich über die Vor- und Nachteile der Finanzierungsformen aufklären.