früher in Rente

Was es kostet, früher in Rente zu gehen

Wer früher in Rente geht,

also vor der gesetzlichen Altersgrenze den verdienten Ruhestand genießen will, sollte einen gewissen finanziellen Spielraum mitbringen. Denn der Abschlag bei einer Frühverrentung fällt nicht gering aus, wie Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund zum Neurentner-Jahrgang 2017 zeigen.

Jeder vierte der 760.000 Neurentner ist frühzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden.

Der Rentenabschlag betrug dabei durchschnittlich 0,3 Prozent pro Monat. Im Mittel mussten die Frührentner 26 Monate vor der Altersgrenze in den Ruhestand gehen, womit sich die Einbuße auf knapp 8 Prozent summiert. Das entspricht einer durchschnittlichen Rentenminderung um 84 Euro. Der Rentenzahlbetrag des 2017er-Jahrgangs beläuft sich im Schnitt auf 873 Euro.

Die Bundesregierung möchte das Rentenniveau bis 2025 stabil halten.

Wie es danach weitergehen soll, wird aktuell in einer Kommission diskutiert. Steigen werden die Renten angesichts von immer mehr Leistungsempfängern und immer weniger Beitragszahlern jedenfalls nicht. Schon das bisherige Rentenniveau zu halten würde in den kommenden Jahrzehnten Unsummen an Steuergeldern verschlingen, da die Beiträge nicht unbegrenzt steigen können. Kommende Rentnergenerationen werden also den Gürtel enger schnallen müssen, wenn sie nicht vorgesorgt haben.

Wer früh beginnt etwas für seine Rücklagen und den Vermögensaufbau zu tun,

der hat den Faktor Zeit auf seiner Seite. Dann kann schon mit relativ kleinen Sparraten die Lücke geschlossen werden. Der Staat hilft mit entsprechenden Förderungen den Aufbau von Vermögen attraktiv zu machen. Es ist ein Anreiz selbst Verantwortung für die Absicherung zu übernehmen.

Entsprechende Lösungen finden Sie unter folgendem Link:

Alterssicherung