2020 zeigten sich die Stärken aktiv gemanagter Aktienfonds

ETFs, also Passiv- oder Indexfonds, gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Sie brauchen kein aktives Management, das die Kapitalmärkte im Blick behält, sondern bilden automatisiert einen Index wie den DAX oder den Dow Jones ab. Mit den daraus resultierenden Kostenvorteilen setzen sie aktiv gemanagte Fonds zunehmend unter Druck.

Dass diese indes ihre Daseinsberechtigung haben, bewiesen sie im Krisenjahr 2020, wie eine Auswertung der Ratingagentur Scope unterstreicht. Ihr zufolge konnten beispielsweise von den 392 in europäische Aktien investierenden Fonds mehr als 60 Prozent ihren Vergleichsindex übertreffen, und zwar nach Abzug der Kosten. In den Kategorien „Aktien Deutschland“ und „Aktien Asien-Pazifik (ex. Japan)“ betrug die Quote jeweils 50 Prozent. Das Schlusslicht bildet das Segment „Aktien Nordamerika“ mit 34 Prozent Outperformance gegenüber dem Vergleichsindex. Im Gesamtschnitt über alle Segmente hinweg konnten 46 Prozent der aktiv gemanagten Fonds ihren Benchmark-Index übertreffen.  

Milliarden Dividenden für Europas Aktionäre

Nur wie Sinnvoll ist die Anlage in ETF`s???

Sind Indexfonds nur zum “Zocken” sinnvoll?

Das andauernde Zinstief bewirkt inzwischen ein Umdenken aus ganz unerwartetem Bereich. Inzwischen empfehlen sogar Verbraucherschützer und Stiftung Wartentest für die langfristige Geldanlage die Investition in Aktienfonds. Diese Aussage ist auch vollkommen richtig und das nicht erst jetzt. Sondern diese Aussage war schon immer richtig und wird auch immer richtig sein. Wenn ein Privatanleger Geld langfristig investieren möchte, sollte dieses Geld auch für ihn arbeiten. Langfristig arbeitet Geld allerdings nur in der produzierenden Wirtschaft, in der Beteiligung in wahren Unternehmenswerten, also in der Anlage in Aktien.

Die beste und bequemste Lösung für einen Privatanleger sind somit Anlagen in Aktienfonds.

Bis hierhin also so weit, so gut.

Allerdings begehen die Verbraucherschützer und auch Stiftung Warentest dann einen großen Fehler. Sie empfehlen die Anlage in sogenannte Indexfonds, auch ETF’s bezeichnet.

Warum?

Weil diese kostengünstiger sind. Hier setzt die Empfehlung allerdings viel zu kurz an und kann am Ende zu enttäuschten Erwartungen und sogar auch zu Verlusten für den Anleger führen. Es sollte doch für den Privatanleger die Frage gestellt werden, ob für seine Anlage kostengünstig gleich besser bedeutet. Jede Privatperson hat in ihrem täglichen Umfeld häufig die Erfahrung gemacht, dass das Resultat einer Dienstleistung, die “billig” ist, nicht unbedingt auch gut sein muss und zum gewünschten Ergebnis führt. Gern werden von Verbraucherschützern Statistiken zur Unterstützung Ihrer These herangezogen, die besagen, dass 90% der aktiven Fonds es nicht schaffen, ihren Vergleichsindex zu schlagen. Anleger sollten diese Statistiken gründlich beleuchten, um daraus nicht fatale Schlüsse für ihre eigene Anlage zu ziehen.

In Deutschland sind aktuell ca. 20.000 Publikumsfonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen. Mal angenommen, davon werden 10% aktiv gemanagt, also 2.000. Wenn es 90% nicht gelingt, ihren Vergleichsindex zu schlagen, bleiben 10% und somit ca. 200 Publikumsfonds übrig. Also ca. 200 Fonds, die tatsächlich für den Anleger einen Mehrwert bieten. Kein Privatanleger benötigt für seine individuelle Anlage 200 verschiedene Fonds. Meistens genügt eine deutlich geringere Auswahl.

Eine solche Statistik kann auch für passive Fonds, also die Indexfonds (ETF’s) erstellt werden. Wie viel Prozent der passiven Fonds schaffen es, ihren jeweiligen Vergleichsindex zu schlagen? Die Antwort ist einfach – kein einziger, da auch solche Fonds interne Gebühren haben.

Somit lautet das Endergebnis für den Anleger, dass es ca. 200 Fonds als Anlageuniversum gibt, die für seine finanziellen Wünsche eine Lösung darstellen. Ein weiterer Grund, warum es für einen Privatanleger keinen Sinn macht, langfristig Indexfonds zu kaufen: Wenn ein Anleger einen Indexfonds erwirbt, kauft er somit einen bestimmten Markt. Zum Beispiel, ein Kunde erwirbt einen Indexfonds auf den Deutschen Aktienindex DAX. Das bedeutet, dass der Kunde vollautomatisch diesen ganzen Markt erwirbt, also auch die unrentablen “schlechten” Unternehmen, die sich in diesem Markt befinden. Ein Anleger sollte nicht nur im Moment sehr genau überlegen, ob er wirklich alle diese Unternehmen erwerben möchte. Auch das Thema des richtigen Einstiegszeitpunktes, des Timings, rückt viel stärker in den Vordergrund. 

Mit der Investition in einen Indexfonds handelt der Anleger immer absolut prozyklisch und läuft somit den Märkten hinterher. 

Indexfonds eignen sich häufig nur dann, wenn ein Anleger für einen kurzfristigen Zeitpunkt in einen ganz bestimmten Markt (Region oder Sektor) investieren möchte, bei dem er sicher davon ausgehen kann, dass dieser steigen wird. Und die kurzfristige Anlage in Aktien-Index-Fonds kommt dem “Zocken” doch schon recht nahe.  Eines ist klar, dazu gehört eine hohe Bereitschaft an Risiko und das Quäntchen Glück, das richtige Timing zu erwischen. Mit langfristiger Geldanlage hat das allerdings kaum etwas zu tun.

Was macht nun ein aktiver Fondsmanager?

Er analysiert z.B. einen kompletten Markt (Region oder Sektor), in den er investieren möchte, sehr genau. Er möchte verstehen, wie dieser funktioniert. Vor allem auf Unternehmensebene analysiert ein aktiver Fondsmanager sehr genau, wie qualitativ hochwertig und “gesund” ein Unternehmen ist. Ob das Geschäftsmodell verständlich ist und sich die Firma auch zukünftig gut positioniert hat, möglichst unabhängig von Entscheidungen der Politik oder Zentralbanken. Es macht Sinn, Aktien dieser qualitativ hochwertigen Unternehmen dann zu kaufen, wenn deren Kurs zum Kauf gerade günstig ist. Die Gefahr, dass diese gesunden Unternehmen weiter im Kurs verlieren, ist geringer. Die Chance auf Kursgewinne, vor allem wenn andere Marktteilnehmer erkennen, wie qualitativ hochwertig und auch noch unterbewertet diese Unternehmen sind, ist dagegen sehr hoch. Wenn diese Unternehmen dann ihren fairen Wert erreicht haben, wird der aktive Fondsmanager diese Aktien veräußern und mit dem Gegenwert die nächsten gesunden Unternehmen günstig einkaufen.

All das passiert auf keinen Fall bei passiven Indexfonds.

Und genau das kann langfristig zu Enttäuschungen und sogar Verlusten für deren Anleger führen. Wie finden Anleger nun aber die aktiven Fonds, die zu ihren finanziellen Wünschen passen? Entscheidend ist, auf eine große und unabhängige Auswahl verschiedener Anbieter zurückgreifen zu können. Daher sollten sich Kunden in Sachen Geldanlage unbedingt von einem Finanzanlagenvermittler beraten lassen. Nur ein solcher Makler kann als Sachwalter des Kunden, unabhängig von Banken und Versicherungen, die Fondsbausteine zusammenstellen, die individuell zur Kundensituation passen. Mit der Beachtung von einfachen Grundregeln und der Anlage in Publikumsfonds werden auch endlich Deutsche Sparer zum Anleger. Erst dann werden diese Anleger ihr Geld auch tatsächlich für sich arbeiten lassen.

 

 

Monstersparplan frisst böse Null
Anlagezeitraum 30 Jahre

Fazit: 

Darum prüfe wer sich lange bindet, ob er nicht etwas besseres findet. 

Es ist schon fast zum Volkssport geworden, dass Leistung die etwas kostet schlecht ist. Alles was billig ist, ist auch super. Allen voran die Glaubenspropheten vom Verbraucherschutz.

Schlechte Nachrichten müssen es sein, nur dann lassen sich Diese auch verkaufen. So ziehen Sie weiter durch das Land, auf der Suche nach Unwissenden, die ihrem Ruf folgen und allen Unsinn ungesehen weiter verbreiten. Allen voran das öffenlich rechtliche Fernsehen, mit einem Auftrag, so Bildungfern zu informieren wie nur irgend möglich.

Auch der Finanzminister lässt sich da nicht lumpen und macht alle Vermittler gleich zu Provisionsgeiern, mit faulen Eiern. Mit seinen eigenen Versprechen für die Künstler und Kulturschaffenden hat er es dann auch nicht so, die sollen wohl erst mal hungern und darben, damit am Ende der Topf auch reicht, für die Übrig gebliebenen in ihrem Leid.

Leistung und Qualität kostet Geld. Das ist ein universelles Gesetz des Universums. Der Austausch von Energie. Aber dieses Gesetz gilt wohl nur für Politiker und staatlich geförderte Verbraucherschützer. Vielleicht finden diese dann ja noch ein paar Maskenmillionen für das Parteikonto. 

Am Ende sind es genau diese Provisionsgeier, die Verantwortung übernehmen für ihre Kunden. Als Makler und Finanzanlagevermittler stehen Diese auf Seiten des Kunden und bieten Lösungen für einen langfristigen Vermögensaufbau. Was nun die passende Lösung ist, dass muss in einer Bedarfsermittlung und Geeignetheitsprüfung abgeklärt werden. 

Hier gibt es noch ein kleines Beispiel für das Versagen von Politik, Verbraucherschutz und Fake News statt Bildungsauftrag.

Für mehr Informationen zum Thema jetzt anfragen.

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.

Unsere Website bietet an mehreren Stellen die Möglichkeit, direkt mit uns in Kontakt zu treten. Die von Ihnen dabei eingegeben Daten verwenden wir ausschließlich zur Erreichung des jeweiligen Zwecks Ihrer Kontaktaufnahme. Der Kontaktaufnahme können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. Nutzen Sie hierfür bitte unsere Kontaktdaten im Impressum.

Verwendung von Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookie-Einstellungen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies und Skripte. Sie haben die Möglichkeit folgende Kategorien zu akzeptieren oder zu blockieren.
Immer akzeptieren
Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich. Diese Kategorie enthält nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine persönlichen Informationen.
NameBeschreibung
PHPSESSID
Anbieter - Typ Cookie Laufzeit Session
Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren. Diese Cookies helfen bei der Bereitstellung von Informationen zu Metriken wie Besucherzahl, Absprungrate, Ursprung oder ähnlichem.
NameBeschreibung
Performance Cookies sammeln Informationen darüber, wie Besucher eine Webseite nutzen. Beispielsweise welche Seiten Besucher wie häufig und wie lange besuchen, die Ladezeit der Website oder ob der Besucher Fehlermeldungen angezeigt bekommen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind zusammengefasst und anonym - sie können keinen Besucher identifizieren.
NameBeschreibung
_ga
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 2 Jahre
_gid
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Marketing Cookies werden für Werbung verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Marketingkampagnen bereitzustellen. Diese Cookies verfolgen Besucher auf verschiedenen Websites und sammeln Informationen, um angepasste Anzeigen bereitzustellen.
NameBeschreibung
NID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
SID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Sonstige Cookies müssen noch analysiert werden und wurden noch in keiner Kategorie eingestuft.
NameBeschreibung