Unterschiede zwischen BHV, VSH und D&O

Welches sind die richtigen Versicherungslösung für dein Unternehmen?

Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflicht-Versicherung des Unternehmens deckt sowohl die Inanspruchnahme des Unternehmens als auch aller Mitarbeiter, also somit auch die Haftung der Unternehmensleiter persönlich.

Sie behandelt jedoch grundsätzlich nicht (“reine“) Vermögensschäden, sondern lediglich Schadenersatzansprüche wegen Personen-, Sach- sowie daraus folgender Schäden.

Darüber hinaus befasst sich die Betriebshaftpflichtversicherung ausschließlich mit Drittschäden, nie mit solchen dem Unternehmen selbst und unmittelbar entstehenden Schäden (=Eigenschäden).

Für jedes Unternehmen ein Must have!

Die Vermögensschadenversicherung

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Firmen und solche Personen, bei denen ein Berufsversehen echte Vermögensschäden – jedoch i. d. R. keine Sach- oder Personenschäden- zur Folge hat.

Dies betrifft hauptsächlich Tätigkeiten aus dem Dienstleistungssektor, die aus beruflichen Gründen fremde Vermögensinteressen wahrnehmen und beratend, begutachtend, prüfend, verwaltend und aufsichtsführend für andere tätig werden, z. B. Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Notare. Hebammen und Ärzte.

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist für alle Berufsgruppen mit vermögensbezogenen Sorgfaltspflichten von erheblicher Bedeutung und für diverse Berufe sogar als
Pflichtversicherung vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

D&O Versicherung

Die D&O-Versicherung 

Directors-and-Officers-Versicherung, auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung

Die D & O – Deckung ist eine Berufshaftpflichtversicherung für Unternehmensleiter, die sich mit der Absicherung des persönlichen Haftungsrisikos im Rahmen der beruflichen Tätigkeit als Manager befasst.

Gegenstand der Deckung sind Verstöße innerhalb der Versicherungslaufzeit, die zu Vermögensschäden (= Geldschäden) führen, für die die Unternehmensleiter aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen schadenersatzpflichtig sind.

Gedeckt sind Ansprüche von Geschädigten aller Art, somit von einzelnen Eigentümern, Gläubigern und sonstigen Dritten. Vor allem jedoch sind Ansprüche des Unternehmens selbst gegen die Unternehmensleiter– insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Verletzung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsmannes gem. §§43 GmbH Gesetz bzw. 93 Aktiengesetz – eingeschlossen.

Demzufolge beinhaltet die D & O – Versicherung einen doppelten Absicherungseffekt. Sie schützt zum einen das Privatvermögen der Manager (= persönlicher Schutz) und zum anderen das Firmenvermögen vor Schäden durch fehlerhaftes Managerverhalten (= Unternehmensschutz).

Anfrage betriebliche Haftungsrisiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.